Was bisher geschah

1. Osterei

„Anna? Anna! ANNA, Du musst aufstehen.” Verschlafen dreht sich das kleine Mädchen um und macht die Augen auf: „Was ist denn los, Vedi? Du bist ja ganz aufgeregt.” „Es gibt Schnitzel!”, ruft Vedi voller Vorfreude und rollt aus dem Zimmer. Anna ist verwirrt. Seit wann gibt es am Samstagmorgen denn Schnitzel? 

Als Anna und Vedi einige Minuten später in die Küche kommen, sind Tim und Tante Conny bereits laut am Pläne schmieden. „Guten Morgen Anna”, ruft Tim. „Tante Conny hat in der Zeitung gelesen, dass es an diesem Wochenende eine Schnitzeljagd in der Stadt geben wird. Das wird bestimmt total lustig!” Schnitzeljagd … jetzt versteht Anna, was Vedi ihr sagen wollte. Anna muss nun laut lachen. „Oh, das wird ganz bestimmt super. Wisst ihr schon, wann es los geht?” 

2. Osterei

„Schnell, schnell, beeilt euch!“, ruft Vedi ungeduldig. Er kann es schon gar nicht mehr abwarten, endlich mit seinen Freunden zum Rathaus zu gehen. Dort können sich die Geschwister und Vedi ihre Rätselkarten abholen, bevor die Osterschnitzeljagd dann beginnt. 

Mit den Rätselkarten in der Hand verlassen die Zwillinge voller Vorfreude das Rathaus. Plötzlich hören sie eine ihnen bekannte Stimme: „Hallo. Schön, dass ihr an der Schnitzeljagd teilnehmt. Mit Vedi findet ihr bestimmt die schwierigsten Verstecke!“ Als die Zwillinge sich überrascht umdrehen, blicken sie in das lachende Gesicht des Krankenhausclowns. Alle drei freuen sich wie Bolle, sich nach so kurzer Zeit schon wieder zu sehen. Auch Tim und Anna sind sich sicher, dass sie mit Vedis besonderen Fähigkeiten die kniffligsten Verstecke finden werden. Ob sie recht behalten?

3. Osterei

„Endlich lasst ihr mich hier raus!“, sagt Vedi etwas beleidigt und zwickt Anna sanft in die Hand, während sie ihn aus ihrer Jackentasche holt. „Geht es jetzt endlich los? Was steht denn nun auf der ersten Karte?“, fragt Vedi und hüpft dabei ungeduldig auf den Boden. 

Tim dreht die Karte um und liest vor: „Mein Nest ist grün und weht im Wind. Von hier habe ich einen tollen Ausblick und neben mir zwitschern Vögel. Nur wenige Meter von mir entfernt ist die Feuerwache. Wer mich finden will, muss hoch hinaus. Wo liege ich?“ 

„Denkst du auch, was ich denke Anna?“, fragt Tim wissend in die Runde. „Wir müssen wohl auf einem Baum suchen, nicht wahr?“, antwortet Anna lachend. Tim nickt, Anna nimmt Vedi wieder in ihre Hand und im Nu rennt das Dreiergespann in Richtung Feuerwehrhaus.