Was bisher geschah

1. Osterei

„Klopf, klopf, klopf“, macht es an einem sonnigen Morgen an Vedis Zimmertür. „Was ist? Wo bin ich?“, schreckt Vedi aus seinem Bett auf und blinzelt gegen das grelle Deckenlicht, das Lilli angeschaltet hat. „Ich bin es nur, Lilli. Ich wollte dir keine Angst machen Vedi, deine Eltern haben mich zu dir hochgelassen und ich wusste nicht, dass du noch schläfst“, sagt sie lächelnd. „Macht nichts, jetzt bin ich ja zum Glück wach. Ich glaube, ich war mitten im Tiefschlaf!“, erklärt Vedi müde.

„Ich habe gerade von Pieps geträumt! Weißt du noch Lilli? Das Küken, das wir letztes Jahr auf den Bauernhof zu Helga gebracht haben?“ „Na klar, was denkst du denn!“, erwidert Lilli fröhlich. „Ich vergesse doch dieses süße, kleine, flauschige Pieps nicht!“, strahlt sie Vedi mit großen Augen an. „Wir haben Pieps doch letztes Jahr an Ostern das Versprechen gegeben, es zu besuchen und haben das Versprechen bis heute nicht eingelöst!“, stellt Vedi nachdenklich fest und fühlt sich ganz schlecht dabei. „Wie schnell ein Jahr aber auch vergeht!“, fügt Lilli hinzu und versucht, Vedi aufzumuntern. „Sei nicht so traurig. Das Jahr war so verrückt und es ist so viel passiert. Da wird niemand auf uns böse sein. Hauptsache man hält überhaupt sein Versprechen!“, bemerkt Lilli. „Da hast du auch wieder recht!“, stimmt Vedi Lilli zu und fragt sie voller Freude: „Was hältst du davon, wenn wir heute unseren Plan in den Freizeitpark zu gehen verschieben und stattdessen Pieps besuchen?“ „Ohja, das ist eine super Idee, lass uns gleich losgehen!“, antwortet Lilli begeistert und ergänzt: „Ich bin ja schon so gespannt, wie groß Pieps mittlerweile ist und wie es ihm und den Geschwistern auf dem Bauernhof geht!“

Nach einem zehnminütigen Fußweg, kommen Vedi und Lilli auf dem Bauernhof an. Das Hoftor steht offen und sie sehen schon Bäuerin Helga, die gerade die Hühner füttert. „Hallo Helga!“, rufen Vedi und Lilli schon von Weitem voller Freude. „Ja hallo ihr beiden, schön euch zu sehen. Was für eine tolle Überraschung!“, sagt Helga und freut sich sehr über den Besuch. „Schaut mal, das hier ist Pieps! Er ist jetzt kein Küken mehr, sondern schon ein richtig großer Hahn!“, verkündet Helga und deutet auf den krähenden Hahn, der in Vedis und Lillis Richtung schaut. „Wow, Wahnsinn! Das ist Pieps? Der ist ja riesig geworden!“, bemerken die beiden Freunde begeistert und begrüßen den Hahn.

„Wir freuen uns so, heute bei dir auf dem Hof sein zu können und endlich Pieps wiederzusehen, Helga!“, äußert sich Vedi freudestrahlend. Helga freut sich auch sehr, die drei lauschen den Hühnern beim Gackern und reden darüber, was im vergangenen Jahr so passiert ist. Dabei berichtet Helga auch, dass sie am Ostersonntag ein Hoffest mit ihrer Familie und ihren Freunden veranstalten möchte und noch sehr viel zu tun hat.

Vedi und Lilli sind von der Nachricht begeistert und fragen Helga, ob sie ihre Hilfe gebrauchen kann. „Wie ich mich darüber freuen würde!“, sagt die Bäuerin dankbar und nimmt das Angebot gerne an. Vedi und Lilli machen einen Freudensprung und rufen: „Juhu, wir helfen beim Hoffest, das wird ein Spaß!“ Die drei verabreden sich für den nächsten Tag, um mit den Planungen zu starten. Grinsend verabschieden sich die beiden bei Helga, Pieps und seinen Geschwistern und verlassen freudig den Hof. 

2. Osterei

Endlich war der Tag gekommen, an dem Lilli bei Vedi übernachten darf. Wie lange sie sich darauf gefreut hat. Und so spart sie sich auch den weiten Weg zu Helgas Hof. „Das war so ein herrlich aufregender Tag, nicht wahr, Vedi?“, gähnt Lilli, während sie sich in ihre Bettdecke kuschelt. „Ich hab‘ mich so gefreut, Pieps wiederzusehen!“, entgegnet Vedi. Ganz begeistert antwortet Lilli: „Das war so schön! Und wie ich mich erst auf das tolle Osterfest auf Helgas Bauernhof freue. Das werden bestimmt die besten Osterferien, die wir je hatten“. „Ja“, nuschelt Vedi und fällt schon bald in einen tiefen, vorfreudigen Schlaf.

„Mhhmm, das riecht aber gut hier auf der großen, flauschigen Wolke. Fast ein bisschen wie fluffige Pfannkuchen und leckeres Pflaumenmus…“, träumt Vedi. Während der Duft weiter in seine Nase steigt, beginnt er zu blinzeln, streift die Bettdecke aus seinem Gesicht und sieht verschlafen zum Fenster hinaus. Da entdeckt er viele kleine grüne Knospen im Garten und wird langsam wach. Der Pfannkuchenduft wird immer stärker, sodass er – noch im Schlafanzug – neugierig die Wendeltreppe hinunter ins Esszimmer tapst. Da sitzt auch schon Lilli, die ihre große Portion Pfannkuchen längst verdrückt hat.

„Ich hoffe, du hast mir noch etwas von dem feinen Frühstück übriggelassen und nicht alles ratzeputz aufgefuttert!“, sagt Vedi und zwickt Lilli liebevoll in die Seite. Da kommt Vedis Mama aus der Küche und stellt ihm einen Teller mit seinen heiß geliebten Pfannkuchen und einem großen Klecks Pflaumenmus auf den Frühstückstisch. Während er sein Lieblingsessen in sich hineinschlingt, kommen ihm wieder die schönen kleinen Knospen aus dem Garten in den Sinn. Neugierig fragt er Lilli: „Hast du schon einen Blick nach draußen geworfen? Da sind so viele bunte Knospen überall auf der Wiese!“. Lilli entgegnet ganz aufgeregt: „Eindeutig Krokusse und Schneeglöckchen! Das sind die ersten Frühlingsboten in der Pflanzenwelt. Komm, wir machen uns rasch fertig, laufen zum Bauernhof und sehen nach, ob dort auch schon die ersten Knospen sprießen!“. „Nun beeil dich doch und schau nicht so verträumt, Vedi. Du hast ohnehin schon viel zu lange geschlafen!“. „Ich beeil‘ mich ja schon! Entschuldige, dass ich so spät aufgestanden bin. Helga wartet bestimmt schon sehnsüchtig darauf, dass wir ihr helfen, das Hoffest zu planen“, entschuldigt sich Vedi. Währenddessen zieht er schnell den Mantel an und schlüpft hastig in seine Schuhe.

Von der Vorfreude gepackt, rennen die beiden Freunde hinaus in den jungen Frühling, vorbei an Krokussen, Schneeglöckchen und Gänseblümchen. „Gleich sind wir da!“, verkündet Lilli. Sie erinnert sich noch genau an den Weg: „Wir müssen an zwei Abzweigungen vorbeilaufen, an der großen Kreuzung nach links abbiegen und dann gleich wieder nach rechts.“ Wenige Minuten später sehen Lilli und Vedi Helgas Bauernhof, wo gerade Helgas Mann mit dem Traktor an ihnen vorbeifährt. Er begrüßt die beiden und fährt weiter in Richtung Feld. Vedi und Lilli sind sichtlich beeindruckt von dieser riesengroßen landwirtschaftlichen Maschine! Sie fragen sich, ob sie wohl auch mal mitfahren können? 


Übrigens: Am letzten Tag im 12. Türchen veröffentlichen wir das handgemalte Bild VEDI auf dem Bauernhof zum Download!

3. Osterei

Die alte Dame mit vollem, weißem Haar erwartet die beiden Helfer schon und fragt freudig: „Habt ihr denn Lust, zu basteln? Wir brauchen noch Einladungskarten für unser Hoffest. Alle Gäste müssen schließlich Bescheid wissen, dass es zu Ostern ein großes Fest geben wird.” „Und die Tischdekoration darf natürlich auch nicht fehlen!“, ergänzt Helga. „Ich habe noch einen ganzen Haufen alter Klopapierrollen gesammelt. Habt ihr eine Idee, wie ihr damit eine schöne Halterung für das Besteck basteln könnt?!” Dafür hat sie buntes Papier, einen Klebestift, verschiedene Stifte, eine Schere und ihren großen Esstisch bereitgestellt.

Die beiden Freunde sehen sich freudestrahlend an: „Oh ja, das machen wir, Helga”, sagen beide im Chor. Sie sehen sich die Anleitung von Helga an und basteln wild darauf los. Im Nu sind die Teile für die Einladungskarten ausgeschnitten und die Osterhasen aus Klopapier fertig. „Oh Vedi, die Osterhasen sehen ja lustig aus. Fast ein bisschen wie die Osterhasenschüler, findest du nicht auch?”, sagt Lilli mit einem breiten Grinsen im Gesicht. „Haha, du hast recht Lilli, genauso bunt und frech, wie sie in Wirklichkeit sind. Die Dekoration ist echt schön geworden. Helga gefällt sie bestimmt auch richtig gut!”, entgegnet Vedi. „Jetzt müssen wir nur noch die Einladungskarten bekleben und dann sind wir schon fertig”, fährt Lilli fort. „Ich glaube das musst du machen, Lilli, dafür braucht man eine ruhige Hand”, schlägt Vedi vor, während Lilli schmunzeln muss. „Das schaffst du auch, Vedi. Probier’ es zumindest! Wenn du es nicht versuchst, dann wirst du es nie können. Ich bin mir sicher, dass du das gut kannst”, motiviert Lilli ihren Freund.

Gesagt, getan. „Sieh mal Lilli, deine Hasen auf den Karten sind nicht so gerade, wie meine!”, neckt Vedi Lilli. „Na siehst du, ich wusste sofort, dass du das wohl kannst. Nächstes Mal glaubst du ein bisschen mehr an dich, versprochen?”, zwinkert Lilli Vedi zu, der mit einem überzeugten “Versprochen!” antwortet.

Zufrieden mit ihren Ergebnissen laufen die Freunde fröhlich und ein bisschen stolz zu Helga in den Stall. Dort zeigen sie ihr die frisch gebastelte Osterdeko und die Einladungskarten für die Gäste. „Das habt ihr aber mit Bravour gemacht, das sind die schönsten Osterkarten, die ich je gesehen habe!“, lobt Helga ihre beiden fleißigen Helfer. „Und wie süß die kleinen Osterhasen für die Tischdekoration geworden sind. Ich bin echt mächtig stolz auf euch, ohne euch hätte ich das niemals geschafft“. „Und das hat so viel Spaß gemacht!“, antwortet Lilli zufrieden. „Die Gäste werden staunen!“. „Davon bin ich überzeugt!

Habt ihr morgen Lust, eine gute Freundin von mir zu besuchen und sie zu fragen, ob ihr ein paar Palmkätzchenzweige als Dekoration abschneiden dürft?”. Und ob sie Lust haben! 


Übrigens: Am letzten Tag im 12. Türchen veröffentlichen wir das handgemalte Bild VEDI auf dem Bauernhof zum Download!